Vidy

  • Give us your icons, your graphics, your remixed media yearning to break free!

    .allison morris - Środa, 11 sierpnia 2010 - 6:53pm
    Typ wiadomości:
    Tagi:

    You know what's awesome? The plans for the OTW's Torrent of Our Own (TO3)!

    What's that? Good question! Part of the Archive of Our Own, the Torrent of Our Own is a private bittorrent tracker for distributing transformative audio-visual works like fan art, vids, fic trailers, AMVs, political remixes, podfic and other audio, machinima, and other digital fanworks.

    What does that mean? It means the OTW is working on a way to share fan-made images, audio, and video that's dedicated to fannish creative works (and thereby awesome). (Read more about the TO3 and our other multimedia-related projects.)

    ... No, wait! What we actually meant to say is awesome: CONTESTS! FANNISH CREATIVITY! TRANSFORMATIVE WORKS!

    Merging the awesomeness, we're having a contest to celebrate our hopes, dreams, and goals for the TO3: We want your graphics (or vids!) and we want them in by September 19th! Awesomeness squared means we're asking for meta graphics about visual transformative culture. "Draw all the things!" "I Can Has Art Nao?" "Vidding Is Hard!"

    OTW TO3 Graphics Challenge

    Copy & paste to help us promote the challenge!

    Just email premiums@transformativeworks.org with your work in whatever format you think we can reasonably expect to be able to open and show people, and in whatever size or file dimension you desire - wallpapers, icons, buttons, banners - anything goes! (Even a vid? Well, who are we to stop you?)

    You'll receive our undying gratitude and be entered to win our fancy OTW merch - we'll be asking our community to vote for the top 3 entries between 22 and 29 September. Third place wins OTW stickers and buttons, second place wins OTW stickers, buttons and a water bottle and our first place winner will receive OTW stickers, buttons, a water bottle and custom buttons and/or iron-ons (winner's choice) commemorating the win!

    The fine print: Submissions will be displayed with attribution. Submitted work may become an official OTW graphic, shareable and modifiable with credit. Graphics that are transformative are fair game for the contest, so anything goes, but we can't make submissions that include unauthorized images or that are specific to a single fandom into official OTW graphics. (Your original art, public domain images, or images licensed as Creative Commons Attribution 3.0 are fine, though!) We're always thrilled to accept graphics celebrating the OTW and any of our projects, though only those focused on visual fanworks qualify as entries in this particular contest.

  • Vidding Projecten

    .scribblesinink - Sobota, 31 lipca 2010 - 10:35am
    Typ wiadomości:
    Tagi:

    Vids zijn transformatieve multimedia werken van fans, gemaakt door het bewerken van korte clips van beeldmateriaal, meestal afkomstig uit bronnen met live-action (geen animatie), zoals tv-series of films. Daarmee maken fans muziekvideo's die een boodschap bevatten of een verhaal vertellen. Deze pagina bevat alle OTW projecten, middelen en diensten die wij op dit moment bieden aan vidders en de vidding gemeenschap. Let op: deze pagina is in uitvoering, we zijn bezig om de onderstaande zaken zo spoedig mogelijk beschikbaar te maken!

    De Vidding Project routekaart

    De Vidding routekaart is een leidraad voor OTW's toekomstige functionaliteiten en diensten, met inbegrip van ons plan om vids volledig te integreren in Ons Eigen Archief .

    Het Vidding Geschiedenis Project

    Het Vidding Geschiedenis project van OTW zet zich in voor het documenteren en herdenken van de 35-jarige geschiedenis van fan vidding; we werken ook nauw samen met het OTW-team voor juridische belangenbehartiging om te pleiten voor het sociale en culturele belang en de juridische legitimiteit van vids. Ons project omvat:

    Hulpbronnen voor de vidding gemeenschap

    OTW's pagina's met hulpbronnen voor vidding bevatten informatie waarvan wij hopen dat deze nuttig is voor vidders en de vidding gemeenschap. Ken je een hulpbron die we zouden moeten aanbieden? Doe suggesties (of lever bijdragen!) met behulp van het Vidding contactformulier.

    • Hoe kun je video streamen vanaf je eigen website
    • Hoe maak je bezwaar tegen een YouTube verwijdering, of een DMCA waarschuwing
    • Lijst van Vidding Gemeenschappen

    Het donkere archief

    Het doel van het donkere archief is om vids op te slaan en te beschermen; dit archief zal niet online of algemeen toegankelijk zijn.

    Onze Eigen Torrent

    Onze Eigen Torrent is een privé tracker voor transformatieve fair-use fanwerken, waaronder: vids, fic trailers, fan art, PDF's van 'zines, AMV's, politieke remixen, machinima, en andere digitale transformatieve fanwerken. Coming Soon!

  • Copyright Office Cites Fan Vids In Recommending New Exemptions

    .fcoppa - Środa, 28 lipca 2010 - 4:34am
    Typ wiadomości:
    Tagi:

    It's worth noting, if you didn't parse everything released with the new DMCA exemptions announced yesterday, that the fan vids in the OTW's Test Suite of Fair Use Vids (Women's Work by Sisabet and Luminosity, This Is How It Works by Lim, Handlebars by Seah and Margie, and Closer by Killa and T. Jonesy) as well as additional vids that we presented at the DMCA hearings last year - Lierdumoa's How Much Is That Geisha In The Window, Lim's Us, and Luminosity's Vogue - are discussed in the Register of Copyright's Recommendation to The Librarian of Congress. (You can download the entire .pdf, which is searchable.)

    For instance, Lierdumoa's vid helped to convince the Register that vidders need access to high quality source:

    "Noncommercial, transformative users have also sufficiently demonstrated that certain uses require high quality in order for the purpose of the use to be sufficiently expressed and communicated. For instance, where focus on background material in a motion picture is essential to the transformative purpose, as exemplified in the situation of bringing the background to the foreground, the use of decrypted DVDs is necessary to make the point. One particular example of “bringing the background to the foreground” was demonstrated in the vid, How Much Is That Geisha In The Window, by Lierdumoa. This vid criticizes and comments upon Joss Whedon’s science fiction television series Firefly. The series incorporates Asian culture and art, but the vid demonstrates that almost no Asian characters are featured and that they appear only in the background."

    The Register also discussed the timing, characterization, editing, and message of the other vids, concluding that, "frequently when one is engaging in commentary about audiovisual works, it is necessary to use high quality reproductions in order to make one’s point."

    The OTW is grateful to these vidders for allowing their work to appear in our Test Suite and for sending their work with us to Washington. Concrete examples made using high quality source are crucial to our arguments, and it is also vital for us to know about your stories, experiences, expectations, and practices. As we noted in our announcement of the exemption, we'll have to do this again in two years, and the Copyright Office will once again require evidence of the need for an exemption. You can help strengthen our case by leaving a comment or emailing the OTW's Vidding Committee at any time.

    In related news, we are continuing to keep track of press about the DMCA exemptions, so keep an eye on our links post. We are also proud to launch a Press Room to serve as a focal point for media contact and to collect media mentions of our work, as well as our own OTW press releases.

  • Press Release: OTW HELPS SECURE DMCA EXEMPTION FOR REMIX VIDDING

    OTW Staff - Wtorek, 27 lipca 2010 - 2:56am
    Typ wiadomości:
    Tagi:

    FOR IMMEDIATE RELEASE

    July 26, 2010

    OTW HELPS SECURE DMCA EXEMPTION FOR REMIX VIDDING
    Noncommercial Artistic Statements Are Legitimate, Protected

    New York, N.Y. — The Organization for Transformative Works announces a success in protecting fan vids and other forms of transformative remix video. Today the Library of Congress released its long-awaited ruling granting a Digital Millennium Copyright Act exemption to makers of noncommercial remix videos, including fan vids, anime music videos, and political remixes. The OTW worked with the EFF on the proposed exemption, submitting a reply comment and supporting the comment with live testimony focused on vidding, a type of remix culture that repurposes and comments on popular media sources.

    This ruling represents a significant victory for fan vidders and other remix artists. Previously, film studies professors held the only DMCA exemption for DVD ripping. Now makers of noncommercial video are also permitted to circumvent DMCA technologies if they need to in order make artistic statements.

    "This ruling puts the focus back where it should be, on fair use of existing works, instead of imposing counterintuitive and unintelligible rules about how remix artists can get their raw materials," said Rebecca Tushnet, OTW Board Member and professor at the Georgetown University Law Center. "The Copyright Office recognized that noncommercial remix is an important type of fair use."

    "Vidding and other forms of video remix are a form of speech," said Francesca Coppa, OTW Board Member, Director of Film Studies and associate professor of English at Muhlenberg College. "If we want to promote multimedia literacy, we need to let people speak the language of mass media without criminalizing them. This exemption is crucial for remix artists."

    "This is a victory for the fan community and for everyone interested in freedom for transformative works. Fan creators and remix artists are part of a dynamic conversation with popular media, personalities, and events," added OTW Board Member Allison Morris. "We are proud that the Library of Congress recognized the importance of this conversation."

    Established in 2007, The Organization for Transformative Works (OTW) is a nonprofit organization established by fans to serve the interests of fans by providing access to and preserving the history of fanworks and fan culture in its myriad forms. The OTW believes that fanworks are transformative and that transformative works are legitimate.

    # # #

    Media Contact:

    Francesca Coppa
    Organization for Transformative Works
    fcoppa@transformativeworks.org

  • More news and links about the DMCA victory!

    .fcoppa - Poniedziałek, 26 lipca 2010 - 4:36pm
    Typ wiadomości:
    Tagi:

    The Copyright Office now has information about the new ruling up on their website. Particularly interesting is the Statement from the Librarian. The full text of the decision is available as a .PDF.

    Coverage of the decision is coming out fast; we'll keep updating. Please feel free to comment with links we haven't seen.

    * EFF Wins New Legal Protections for Video Artists, Cell Phone Jailbreakers, and Unlockers at the EFF's site;

    * EFF wins enormous victory against DRM: legal to jailbreak iPhones, rip DVDs for mashup videos at BoingBoing;

    * Apple loses big in DRM ruling: jailbreaks are "fair use" at Ars Technica

    * Jailbreaking iPhone apps is now legal from CNN Money.com; quotes our own Rebecca Tushnet and discusses vidding particularly:

    The agency also granted an exemption allowing users to break DVD copyright controls to extract snippets of copyrighted movies for the purpose of incorporating them into new works, so long as the new creation is noncommercial. Known as "vidding," such remixing is a popular hobby among fan artists, and their creations are widely available for viewing on YouTube.

    The ruling doesn't remove all of the legal murk around vidding. Creators still need to ensure that their clips meet "fair use" guidelines, and the Copyright Office specified that its exemption applies only to motion-picture snippets extracted "for the purpose of criticism or comment."
    But advocates say the decision is a big step forward. Hollywood movie studios had long held that ripping DVDs for any purpose whatsoever is a violation of the DMCA.

    "This ruling is useful because it removes a tool that was able to be deployed over and above copyright law that already has fair-use safety valves," said Rebecca Tushnet, a law professor at Georgetown University who testified in favor of the exception at a Library of Congress rulemaking hearing last year. "Now we're back to where we should have been all along, and we can continue the conversation about what's reasonable fair use."

    * Fair Use Victories on the DMCA from the Center for Social Media

    * New DMCA Exemptions Legalize Phone Jailbreaking & DVD Ripping for Fair Use at Geeks are Sexy; this article shouts out the OTW and vidding in particular.

    * OTW's own press release

    * Review Of US Digital Millennium Copyright Act Brings New Exemptions from IP Watch

    * New DMCA exemption from animemusicvideo.org

    * Letting Us Rip: Our New Right to Fair Use of DVDs in the Chronicle of Higher Education

    * Copyright Office Rules in Favor of Fair Use and Consumer Freedom - vidders get a shout out in the Huffington Post

  • U.S. Library Of Congress Grants DMCA Exemption for Vidders!!

    .fcoppa - Poniedziałek, 26 lipca 2010 - 2:35pm
    Typ wiadomości:
    Tagi:

    The OTW's Legal and Vidding Committees have just been informed that the Library Of Congress is about to release a (long-awaited!) ruling granting a DMCA (Digital Millenium Copyright Act) exemption to makers of noncommercial remix, which includes vidding, anime music videos, political remix videos and the like. Previously film studies professors had the only exemption: now documentary filmmakers, makers of noncommercial video, and media studies teachers are also permitted to circumvent DMCA technologies if they need to in order to teach or to make artistic statements. (The DMCA exemption applies to you if you are in the U.S. or if someone tries to apply U.S. law to your work.)

    This ruling does not mean that all vids and other remixed works are entirely out of the fog of legal uncertainty; rather, it means that people making noncommercial remix video do not have to worry about violating the DCMA's anticircumvention provisions (which otherwise might prohibit ripping a protected DVD), which are separate from ordinary U.S. copyright law and which don't otherwise allow for fair use. There is a requirement that circumvention must be necessary, because the Copyright Office believes that screen capture software might in some circumstances produce results of sufficient quality. As Tisha Turk testified, however, this is unlikely to be true for vidders.

    The OTW worked with the EFF on the proposed exemption, submitted its own reply comment in support (special thanks to Casey Fiesler for her hard work), and went down to DC to support this comment with live testimony from Francesca Coppa, Tisha Turk, and Rebecca Tushnet. Today's ruling is the result of the hard work of a coalition of documentary filmmakers, media studies professors, and fair use advocates.

    The ruling is expected to be posted on the Library of Congress site later today! We'll post more news and links as they become available!

    One final note: because of the restrictiveness of the law, we have to do this all over again in two years. We need your stories to help, because the Copyright Office needs to see evidence of the need for an exemption: tell us why you need high-quality source to make your vids, why they are transformative, and/or why you don't use screen capture. You can comment, or email the OTW's Vidding Committee any time.

    You can read OTW's press release on the decision here.

  • Rumblefish Proposes (Highly Restrictive) Song Licensing System

    .fcoppa - Czwartek, 1 lipca 2010 - 4:43am
    Typ wiadomości:

    The New York Times reports that a company called Rumblefish is partnering with YouTube to license songs to amateur video artists for use in noncommercial videos at $1.99 each. At the moment, they do not represent any major labels, though they are hoping to expand (don't hold your breath, given the difficulties the major labels have had with most new business models).

    While this idea certainly has the potential to be beneficial for vidders and other remix artists, and the price is comparable to a ringtone or higher-quality download, this isn't the solution: the license Rumblefish and YouTube are offering doesn't allow users to remix, mash up, speed up, slow down, alter or translate lyrics or do lots of other things that vidders and other remix artists routinely do; all you can do is cut the length of the song. Also, you are only permitted to stream your video, and only at authorized sites like YouTube; you can't offer your vid for download, or stream from your own site. Moreover, the licence stipulates that your use:

    must not be pornographic, promote hate or violence, must not be libelous, defamatory, fraudulent, infringing or otherwise illegal, and must not involve criticism of Friendly Music, Rumblefish, UGC Network, or any of their products or services.

    And of course they get to decide what is okay and what isn't. (Doesn't that make you want to make an anti-Rumblefish political remix right now?)

    While this service might be useful for makers of home movies and amateur films who just want to add a soundtrack to their child's birthday party or high school graduation, transformative works like vids, anime music videos, and political remix videos are not using music as a soundtrack. In these transformative works, the music is a crucial part of the message, and the message is a form of speech.

    This seems like an attempt by Rumblefish and YouTube to charge noncommercial video makers for fewer rights than they already have. In fact, it's interesting that Rumblefish and YouTube are trying to create a market to license songs to amateur video makers just as laws like Canada's Copyright Modernization Act are proposing the legalization of noncommercial remix - but only if it doesn't aversely affect "an existing or potential market." Minimalist licenses for some songs, no matter how affordable, can't substitute for fair use.

  • Stellungnahme der Organisation für Transformative Werke

    .julia_beck - Wtorek, 8 czerwca 2010 - 1:42pm
    Typ wiadomości:
    Tagi:
    Dies ist die Stellungnahme, die von Rebecca Tushnet im Auftrag der Organisation für Transformative Werke (Organization for Transformative Works – OTW) zur Unterstützung des Vorschlags der Electronic Frontier Foundation (EFF) zur Einrichtung einer gesetzlichen Ausnahmeregelung für folgende Medien vorgelegt wurde:

    Auf DVD erschienene audiovisuelle Werke, bei denen das Copyright zum Zwecke der Einbeziehung von Teilstücken in nicht kommerzielle und nicht urheberrechtsverletzende Videos umgangen wird.1

    I. Interessenerklärung

    Die OTW ist eine 2007 von Medienfans gegründete gemeinnützige Organisation, der es darum geht, die Akzeptanz von Fanschöpfungen als legitime kreative Aktivität zu fördern, Fankultur zu bewahren und Fanschöpfungen vor kommerzieller Ausbeutung und rechtlicher Anfechtung zu schützen. Die OTW ist überzeugt davon, dass diese nichtkommerziellen Werke, die kreativ mit existierendem urheberrechtlich geschützem Material umgehen, transformativ sind, und dass diese transformativen Werke nach dem US-Copyright-Gesetz legitim sind. Die OTW bietet kostenlose Dienste für Fans an, die mit verbundenen rechtlichen Problemen oder der Aufmerksamkeit der Medien konfrontiert werden. Im Vorstand der OTW sitzen Professorinnen, Rechtsanwältinnen, Autorinnen und Moderatorinnen von Fan-Communities.

    Diese Stellungnahme stützt den Vorschlag, eine Ausnahme für nichtkommerzielle Remix-Videos einzurichten, die nicht gegen das Urheberrecht verstoßen. Indem sie diese Stellungnahme veröffentlicht, vertritt die OTW die Interessen vieler SchöpferInnen dieser Videos. Videos von Fans, auch „Vids“ genannt, die Ausschnitte beliebter Fernsehserien oder Filme beinhalten, setzen diese Ausschnitte in einen anderen Kontext und kommentieren oder kritisieren so das ursprünglichen Material. Diese als „Vidding“ bekannte Methode des basisdemokratischen Filmemachens basiert in der Regel auf digital von DVDs kopiertem Material. Die OTW und die Vidder, die sie vertritt, halten diese Werke für transformativ und die Nutzung des Ursprungsmaterials für legal im Sinne der Fair-Use-Klausel des Copyright Act. Demnach sollte der Vorgang, durch den diese Material verfügbar gemacht wird, keinen rechtlichen Beschränkungen unterliegen. Dementsprechend unterstützt die OTW den Vorschlag der EFF, eine Ausnahme einzurichten, die das Kopieren von Ausschnitten einer DVD für die Verwendung in nichtkommerziellen, unter Fair Use fallenden Remix-Videos erlaubt.

    II. Vidding ist eine legitime künstlerische und kulturell wertvolle Tätigkeit, durch die sich eine etablierte und wachsende Gemeinde repräsentiert.

    Vids sind von Fans geschaffene Musikvideos, für die Material aus Fernsehserien oder Filmen umgeschnitten und neu zusammengestellt wird, sodass eine Videomontage zu einem neuen Soundtrack entsteht. Obwohl sie Film-Trailern ohne Sprecher ähneln, bedienen sich Vids in der Regel schnellerer Schnittfolgen und ahmen so das höhere Tempo von Musikvideos nach, wobei wenig bis nichts von der Erzählstruktur des Ursprungsmaterials erhalten bleibt. Der Zweck von Vidding ist es, das ursprüngliche Material so umzuschneiden, dass eine neue Erzählung entsteht, in der Regel ein Kommentar oder eine Kritik der Quelle.

    Das vieldiskutierte Vid „Women’s Work“ zum Beispiel basiert auf Supernatural, einer Fernsehserie über zwei Brüder, die Geister jagen. 2 Das Vid selbst enthält jedoch kaum Szenen mit den Protagonisten, sondern besteht aus zusammengeschnittenen Bildern von Frauen in zahllosen Folgen der Serie; Frauen, die nur erotisiert, dämonisiert oder als leidend dargestellt werden. Eine Kommentatorin beschreibt es als „eine Doktorarbeit über die Misogynie in einfachen, nicht hinterfragten Erzählstrukturen... Das Vid demonstriert ausdrücklich und instinktiv, inwieweit so viele bekannte und von uns weitererzählte Geschichten auf das Leiden von Frauen angewiesen sind.“3 In der Tat gelingt es den Schöpferinnen von „Women’s Work“ diese Botschaft viel knapper und womöglich auch effektiver zu vermitteln als es einer geschriebenen Doktorarbeit möglich gewesen wäre. Eine dieser Vidderinnen, Sisabet, schrieb, dass es nicht nur ihre Absicht war, Supernatural auf der Metaebene zu kritisieren, sondern dass sich die Kritik auch auf das in den Medien verbreitete Phänomen des „Folter-Porn-a-thon“ bezieht, in dem „nur die Mamis an der Decke verbrennen und die Papis einfach tot umfallen dürfen. Das führt einfach dazu, dass man sich hinsetzt und wenigstens einen Teil davon aufzeigen will.“4 Ihre Arbeit stellt nicht nur eine große kreative Bemühung dar, sondern auch ein Stück bedeutende Kulturkritik.

    Um auf diese Weise Kritik zu üben, muss man selbstverständlich das Ausgangsmaterial benutzen. Die Kraft von „Women’s Work“ entfaltet sich dadurch, dass es zeigt und nicht erzählt, und dass es die Feinheiten der visuellen Darstellungsmöglichkeiten in Supernatural auf eine Art bloßstellt, die man unmöglich in schriftlicher Form vermitteln kann. Die von der DVD der Fernsehserie kopierten Clips sind daher unentbehrlich für diese Kunstform. Das Vid ist sowohl hochgradig transformativ als auch ein offensichtlich kritischer Kommentar zum Ausgangsmaterial. Es nutzt das Material also auf eine Art, die nach dem in Campbell v. Acuff-Rose dargelegten Test fast sicher als Fair Use anerkannt werden würde.5 Für diesen Vorschlag ist es jedoch nicht notwendig festzustellen, ob dieses oder andere Vids tatsächlich Fair Use sind. Dieser Vorschlag bezieht sich lediglich auf Videos, die nicht das Copyright verletzen; falls also ein Video als Fair Use anerkannt werden würde, würden die Techniken, die der/die VidderIn zur Erstellung benutzt hat, unter diese Ausnahmeregelung fallen. Wenn ein anderes Video nicht als Fair Use anerkannt wird, würde diese Ausnahmeregelung zu § 1201 nicht auf den/die VidderIn zutreffen. Diese Ausnahmeregelung wird nur auf diejenigen zutreffen, die das urheberrechtlich geschützte Material auf legale Art nutzen.

    A. Die Vidding-Gemeinde stellt einen bedeutenden Teil der wachsenden Remix-Kultur dar.

    Die Vidding-Gemeinde ist eine seit langem bestehende Kreativgemeinschaft, die sich bereits vor der Erfindung digitaler Videotechnologie gründete. Die frühen Vidder, die noch Videorekorder benutzten, übten diese Kunstform aus Liebe zur Sache aus. Nicht nur die Arbeit, auch die Verbreitung war schwierig; viele konnten ihre Vids nur auf Conventions und kleinen Fantreffen zeigen. Trotz dieser Schwierigkeiten entwickelte sich die Gemeinde und blühte auf. In seinem 1992 erschienen Buch Textual Poachers über participatory culture („partizipative Kultur“) schrieb der MIT-Professor und Medienwissenschaftler Henry Jenkins über diese Gemeinde.6 Er beschreibt die Kunst des Vidding nicht nur als wichtige Form kulturellen Schaffens, sondern auch als einen Weg die Fangemeinde zu festigen und zu erhalten: Vidding ist etwas, woraus die Gemeinde Stolz schöpft und mit dem man die Gemeinsamkeiten der Gruppe ausdrücken kann.

    Tatsächlich waren Fan-Gemeinden im Allgemeinen die Vorläufer der sich heute explosionsartig verbreitenden nutzergenerierten Inhalte. Obwohl es der Remix-Kultur überhaupt erst ermöglichte aufzublühen, war das Internet auch ein Segen für eine bereits existierende Kreativgemeinschaft. Die organisierte Verbreitung von von Fans geschaffenen Texten und Kunst lässt sich zu den Star Trek Fanzines der 1960er zurückverfolgen; wie Jenkins' Buch beweist waren Fanwerke schon ein Jahrzehnt, bevor man auch nur von YouTube träumte, ein Thema wissenschaftlicher Forschung.

    Jetzt, da auch die durchschnittlichen ComputernutzerInnen Zugang zu den Mitteln der digitalen Bearbeitung und die Möglichkeit zur weiten Verbreitung haben, wächst die Vidding-Gemeinde genauso wie auch andere, stärker sichtbare Formen der Remix-Kultur. Dieses Wachstum liegt hauptsächlich darin begründet, dass die jüngere Generation so vertraut mit den digitalen Medien ist, und deshalb wird weiter anhalten. Ungefähr 64 Prozent der amerikanischen Teenager mit Internetzugang haben Inhalte im Internet geschaffen, und einer von vier jungen Menschen hat Inhalte zu eigenen künstlerischen Kreationen zusammengemixt.7

    Da sich die Vidding-Gemeinde schon Mitte der Siebziger etablierte, lange vor dem Internet, vor MP3 und YouTube und bevor die Idee des „Remix“ Mainstream wurde, hielt sie sich bislang eher bedeckt. Außerdem meiden Vidder unter Umständen Seiten wie YouTube wegen der geringen Auflösung und der allgemeinen Qualität der Videos und verbreiten ihre Vids lieber in hoher Qualität als einzelne Downloads. Es gibt auch eine jährliche Convention in Chicago, die Vividcon, auf der Vidder sich in der Tradition von Fantreffen aus der Zeit vor dem Internet treffen, um ihre Werke mit anderen zu teilen und zu diskutieren. Vidding ist einer anerkannte Form der Remix-Kultur und wurde im Rahmen eines DIY („Do It Yourself“) Video Gipfels der USC School of Cinematic Arts im Februar 2008 neben anderen Genres wie Dokumentationen von Aktivisten, Jugendmedien, Machinima, politischen Remixe und Video-Blogging vorgestellt.8

    Da sie nicht so sichtbar ist wie andere Online-Gruppen mag die Vidding-Gemeinde kleiner wirken als sie ist, doch das bedeutet nicht, dass diese SchöpferInnen eine gerechte Behandlung unter dem Copyright weniger verdienen. Tatsächlich wurden Vidder vor kurzem in Zeitschriftenartikeln vorgestellt,9 und die Entstehung der OTW selbst zeigt, wie organisiert die Fangemeinde ist. Noch dazu sind viele neue Vidder, besonders unter den jüngeren Fans, nicht mit der Geschichte des Vidding vertraut. Sie sehen sich nicht unbedingt als Teil einer Vidding-Gemeinde, aber trotzdem haben sie dasselbe Recht auf Schutz für ihre kreativen, transformativen Werke – wie alle KünstlerInnen, die eine eigene, neue Sprache für den Umgang mit der Welt gefunden haben.

    In Anbetracht der allgemeinen Verbreitung von nutzergenerierten Inhalten wird der Gebrauch von Videomaterial in transformativen Werken nur zunehmen und an Bedeutung gewinnen. Zu diesem Zeitpunkt ist ein Vid mit 55 Millionen Klicks unter den zwanzig meistgesehenen Videos aller Zeiten auf YouTube.10 Und obwohl YouTube nicht für alle Vidder das beliebteste Forum ist, gibt es auf der Seite zahllose Vids, von denen einige millionenfach gesehen wurden.11 Die Forschung des Anthropologen Michael Wesch legt nahe, dass täglich vielleicht mehr als 15.000 Remix-Videos auf YouTube hochgeladen werden, und die Wissenschaftlerin Francesca Coppa schätzt, dass anderswo im Netz bereits zehntausende Vids von bekennenden Viddern geschaffen wurden. Die Zahl könnte sogar in den Millionen liegen, wenn man die Vidder mitrechnet, die nicht Teil einer organisierten Gemeinschaft sind.12

    B. Vidding ist ein wertvolles Bildungsinstrument.

    Gruppen mit einer Kultur, die die Teilnahme betont, werden schon lange als potentielle Orten zum Lernen aufgefasst. Der Didaktikprofessor James Paul Gee nennt diese informellen Kulturen des Lernens affinity spaces („Affinitätsräume“) und führt Fan-Gemeinschaften zusammen mit Gruppen von Wissenschaftlern und vernetzten Teams von Geschäftsleuten als Beispiel an.13 Diese Affinitätsräume werden von gemeinsamen Zielen zusammengehalten, die sich nicht nach einer demografischen Gruppe richten und die Teilnehmer ohne Berücksichtigung von Alter, Klasse, Ethnie, Geschlecht oder Bildungsniveau zusammenbringt. Anders als in Klassenräumen, wo Lernende einander selten etwas beibringen, ermutigen diese Gemeinschaften dazu, Wissen zu teilen. Die Fähigkeiten eines jeden Mitglieds werden so zu einer möglichen Wissensquelle für andere. 14

    Die Vidding-Gemeinde ist ein ausgezeichnetes Beispiel für dieses Phänomen. Sogar in Zeiten, in denen es das Internet noch nicht gab, hielten Fans Workshops ab, um anderen ihre Technik beizubringen. So förderten sie eine Art von Lehrlingsbeziehung, bei der neue Fans Tricks lernen, indem sie Seite an Seite mit erfahreneren Viddern arbeiteten. 15 Heute hat sich die Vidding-Technologie stark verändert, aber um sie zu benutzen muss man immer noch komplizierte Software und Schneidetechniken beherrschen lernen. Das Internet hat es Viddern zudem leichter gemacht, gemeinschaftlich Verfahren zu erhalten und neue Mitglieder zu integrieren. Zum Beispiel gibt es allein auf der Blogging-Plattform LiveJournal eine Gruppe zu Vidding-Diskussionen („Vidding Discussion“) mit über 1600 Mitgliedern, und außerdem Gruppen, die speziell dazu dienen Neulingen etwas beizubringen, wie „Vidding Newbies“.16 Noch dazu posten versierte Vidder oft Anleitungen, in denen sie den Prozess der Erstellung eines bestimmten Vids und die darin benutzten Techniken erklären, sodass andere an diesen Beispielen lernen können. Tatsächlich war die Vidding-Gemeinde laut Coppa besonders wichtig als „weiblicher Trainingsplatz“ und hat ihnen wertvolle technische Fähigkeiten vermittelt: Web-Design, Programmieren und Video- und Bildbearbeitung.17

    Es ist entscheidend zu verstehen, dass die transformative Natur von Vids ein Fundament dieser Gemeinschaft darstellt – es ist das Interesse an Kommentaren und Reaktion auf das zugrundeliegende Quellenmaterial, das die Menschen dazu bringt, an Vids zu arbeiten und einander dabei zu helfen. In einem öffentlichen Park aufgenommenes Filmmaterial würde dieses Quellenmaterial nicht ersetzen können, da die Gemeinschaft von dem Kommentar bekannter Texte lebt. Women’s Work beispielsweise wurde als Reaktion auf das erschaffen, was den SchöpferInnen unkritisch im Fernsehen präsentiert wurde, und andere Menschen sahen dieses Vid und reagierten darauf, weil sie das zugrundeliegende Quellenmaterial kannten.

    Es ist unbestritten, dass das Remixen von bestehendem Material unerlässlich für den Erhalt von Gemeinschaften von KünstlerInnen und werdenden KünstlerInnen ist; Ausnahmen vom DMCA sollten diese Praktiken und ihre Vorteile anerkennen.

    Kreativgemeinschaften wie die von den Viddern geschaffene können gerade für junge Menschen nützlich sein. Wie oben schon bemerkt, wächst die Remix-Kultur weiter, wozu die Computererfahrung der mit dem Internet Aufgewachsenen einen großen Teil beiträgt. Die 25 Prozent junger Menschen die Medieninhalte remixen haben eine einzigarte Möglichkeit, persönliche Erfahrungen zu sammeln, zu lerne und Eigenständigkeit zu erfahren.18 PsychologInnen haben darauf hingewiesen, dass die Teilnahme an Gemeinschaften, die gemeinsame Interessen, Vertrauen, gegenseitige Unterstützung und identitätstiftende gemeinsame Erzählungen unterstützen, für die Gesundheit förderlich ist. Deswegen sollten wir solche sozialen Einrichtungen für die Jugend unterstützen.

    19In gleicher Weise haben LiteraturexpertInnen anerkannt, dass ein wichtiger Prozess kultureller Bildung für Jugendliche die Aneignung von Elementen aus bereits bestehenden Geschichten ist. Einige Pädagogen raten sogar zum Schreiben von Fanfiction in der Schule vor.20 Gemeinsames Interesse am zugrundeliegenden Material verschafft verhilft neuen KünstlerInnen zu einem Publikum, welches ihre Begeisterung teilt; die Reaktionen dieses Publikums wiederum zeigen den KünstlerInnen, wie sie sich verbessern können. Die Transformation von bestehendem Material ist es, was diese Gemeinschaften zusammenhält – RezipientInnen helfen SchöpferInnen dabei sich zu verbessern, weil sie sich davon weitere Reflektionen zu ihrem Lieblings-Ausgangsmaterial versprechen.21 Das Remixen von Videos fördert sowohl kulturelle als auch technische Kompetenz im Umgang mit Populärmedien.

    1. Vidding fördert sowohl technische Fähigkeiten als auch Kreativität.

    Das Vid „This is How it Works“ von Lim ist ein Beispiel dafür, wie kompliziert die Techniken sein können, die von Viddern angewandt werden.22 Es ist fast Einzelbild für Einzelbild aus dem Ausgangsmaterial hergestellt, welches nicht nur zusammengeschnitten sondern auch mit den Bildbearbeitungssoftwares Image Ready und Photoshop visuell nachbearbeitet wurde. Eine der innovativen Techniken dabei ist das Einfügen von Zahlen, die im Rhythmus der Hintergrundmusik pulsieren. Dies ist ein wichtiger Bestandteil der Aussage des Vids über das zwiespältige Wesen des Stargate-Atlantis-Charakters Rodney McKay, eines Wissenschaftlers, der gerne Musiker geworden wäre. Nach der Veröffentlichung des Vids schrieb Lim ausführliche Notizen über den Entstehungsprozess und erklärte Schritt für Schritt, wie sie die Effekte erstellt hat.23

    „This is How it Works“ zeichnet sich nicht nur durch technisches Können, sondern auch durch künstlerische Empfindung aus. In ihren Notizen schrieb Lim: „Wenn ich an bestimmte Begriffe denke, besonders an starke Gefühle und Erinnerungen, nehme ich sie oft auditiv oder rhythmisch wahr [...] alles hängt für mich an der Musik und den Bewegungen. Ich bin von Natur aus keine Geschichtenerzählerin [...] eher sowas wie eine Ausdruckstänzerin.“24 Zusätzlich zur musikalischen Interpretation stattet Lims Bearbeitung der Stargate-Atlantis-Ausschnitte diese mit einer vollkommen neuen visuellen Ästhetik aus. Eine Rezensentin hielt fest: „[D]as hier ist nicht einfach nur ein Vid – es ist schlicht und ergreifend Kunst.“25

    Vidding und jede Art von Video-Remix können ein ideales künstlerisches Feld für diejenigen sein, die ein gutes Auge für Ästhetik oder ein Gefühl für den Fluss und die Bewegung von Musik haben. Wer ein wirkliches Interesse an Filmschnitt hat, findet hier ideale Übungsbedingungen. Schriftsteller brauchen Papier und Stift und Maler Leinwand und Farben; angehende Cutter brauchen für ihr Handwerk Filme, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie ein vollständiges Ensemble samt Crew haben, das ihre Ideen für sie umsetzt. Vidder sind normale Menschen mit oft erstaunlichem technischem und künstlerischem Talent, das ohne diese Art Kunst verborgen bleiben würde. Michael Wesch beschreibt in seinem Video „An Anthropological Introduction to YouTube“ („Eine anthropologische Einführung zu YouTube“), wie in den Kommentaren zu einem Vid ein/e ZuschauerIn begeistert beschreibt, wie wunderbar das Vid sei und dass die Schöpferin das unbedingt berufsmäßig betreiben solle. Auf die Frage, ob sie Künstlerin sei, antwortete die Vidderin „Nö, ich bin Hausfrau.“26

    Viele digitale Medien werden immer öfter für ihren künstlerischen Wert geschätzt, und die SchöpferInnen profitieren vom schöpferischen Denken genauso wie von der Ausübung von technischen Fähigkeiten. Eine Vidderin – sie sagt von sich selbst, sie habe mit Vidding angefangen, weil sie nach einer kreativen Ausdrucksmöglichkeit gesucht habe, die nichts mit Schreiben zu tun hat – zählt in einem Interview auf, was sie alles gelernt hat: wie Bewegung Bilder verbinden kann, wie Farben Stimmungen erzeugen, wie Buchstabentreue Humor hervorbringen kann, wie oft die Handlungen der Charaktere wichtiger sind als ihre Dialoge und vor allem, wie man Ideen in einem neuen Medium ausdrücken kann.27

    2. Die Vidding-Community fördert intellektuelle Diskussion im Bereich der Medien- und Kommunikationswissenschaften

    Natürlich ist das Erlernen von Vidding-Techniken nicht die einzige pädagogische Möglichkeit, welche die Community bietet. Fans benutzen die Vids als Grundlage, um tiefergehende Themen im Ausgangsmaterial und -medium auszuloten und zu diskutieren. Die gleiche Vidderin betonte, dass das gleichzeitige Rezipieren und Produzieren in der Community eine Art von Dialog entstehen lässt, den sie sehr schätzt; und wie förderlich es für sie ist, ein direktes Publikum und greifbare Reaktionen auf ihre Kunst zu haben.28 Tatsächlich existieren diese Vids nicht im luftleeren Raum; die wirkliche Belohnung bekommt man, wenn man die Botschaft mit anderen Fans teilt. Viele Vids bekommen hunderte Kommentare von ZuschauerInnen, von denen viele einen Dialog mit dem/der VidderIn oder anderen ZuschauerInnen anfangen und somit zur Gesamtkritik der zu Grunde liegenden Quelle beitragen. Zum Beispiel hat das Vid „Women's Work“, obwohl es so häufig für seine künstlerischen Qualitäten gelobt wird, die weiblichen Supernatural-Fans aufgrund seiner Aussage stark gespalten. Nachdem eine der Schöpferinnen (Sisabet) das Vid in ihrem Blog gepostet hatte, entstand eine Debatte über die Geschlechtertrennung im Horrorgenre, die sich bald zu einer sehr differenzierten Diskussion über visuelle Signale und Kameraeinstellungen bei der Darstellung von Gewalt entwickelte.29 Es war die Art von Diskussion, die man normalerweise in einem Hauptseminar der Kommunikations- und Medienwissenschaft erwarten würde.

    C. Vids sind eine legitime Form der Kunstkritik.

    Ob es darum geht, eine ernste, medienübergreifende Kritik wie in „Women's Work“ zu formulieren oder die Nuancen eines einzelnen Charakters darzustellen wie in „This is How it Works“, Vids sind eine unkonventionelle, aber sehr effektive Möglichkeit, verschiedene Bedeutungsebenen eines medialen Textes freizulegen und zu kommentieren. Es steht außer Frage, dass sich unser Blick auf Medien verändert. Die Medienindustrie selbst fördert solche interaktiven Konzepte, von Realityshows, die auf Zuschauerabstimmung basieren und jetzt zu einer Art Mitmach-Abenteuer geworden sind, bis zu Shows, die auf virtuelle Welten ausgedehnt werden; sie alle verwischen die Grenze zwischen Produzent und Konsument. Vidding ist eine wichtige Erweiterung dieses veränderten Blickwinkels, weil es zeigt, dass diese KonsumentInnen=ProduzentInnen tatsächlich etwas Wichtiges zu sagen haben über das, was sie sich anschauen. Fanvids sind der effektivste Weg dafür: „lass mich dir zeigen was ich sehe, anstatt dir zu erzählen was ich sehe.“

    In seiner Diskussion über frühes Vidding identifizierte Henry Jenkins einige der gängigen Formen von Kritik: das Umgestalten der Erzählung, um Nebencharaktere und Nebenhandlungen herauszustellen, das Erforschen von Genrekonventionen populärer Medien, das bewusste Hervorrufen von gegensätzliche Reaktionen auf Wohlbekanntes, das Betonen von nicht-verbalen Aspekten des Spiels, das Explizitmachen von unterdrücktem Subtext, oder die Isolierung und eines bestimmten Elementes, um es neu zu interpretieren oder in einen neuen Kontext zu setzen. 30 Die Botschaft muss dabei nicht immer eine komplizierte sein, oft wird einfach eine Subtext-Beziehung zwischen zwei Charakteren ausgeleuchtet.

    Ein weiteres gutes Beispiel für ein Vid als Charakterstudie ist Seah und Margies „Handlebars“, dass nicht nur den Charakter des Doktors aus Doctor Who beleuchtet, sondern auch ein allgemeiner Kommentar über das Wesen von Macht und Verantwortung ist.31 Das Vid zeigt, wie Macht korrumpiert, allen guten Absichten zum Trotz. Es beginnt mit Bildern, welche auf den liebenswürdig-verrückten Charakter des Doktors verweisen und zeigt seine fröhlichen Begegnungen mit Begleitern und seine Momente des Triumphes, nachdem er die Welt gerettet hat. Es gleitet dann ab über die gefährlicheren Aspekte seiner Abenteuer und seine kleineren Machtdemonstrationen in eine Kollage aus Gewalt und Zerstörung, die durch sein Eingreifen im Namen des übergeordneten Guten entstanden ist. Der Doktor ist der Held der gleichnamigen Fernsehserie; das Vid stellt bereits bekannte Ereignisse in einen neuen Kontext und übt so starke Kritik an den moralisch fragwürdigen Seiten der Serie, die gerne übersehen werden. Das Vid reduziert das Verhalten des Doktors auf die relevantesten und bedeutungsvollsten Bilder und bringt so seine Kritik an dem Charakter auf eine anschauliche und bewegende Art zum Asdruck. Die Texte der passend ausgewählten Musik unterstreichen und betonen das: „My cause is noble / my power is pure...And I can do anything with no permission...I can end the planet in a holocaust.“ [Meine Sache ist ehrenhaft / meine Macht ist rein... Und ich kann mir alles erlauben... Ich kann den Planeten in einem Holocaust enden lassen] Eine andere populäre Vidderin benutzt die gleiche Musik und Clips aus dem Film Iron Man, um eine ähnliche Entwicklung im Charakter von Tony Stark zu verdeutlichen;32 im Kontext dieser beiden Vids gab es viele Kommentare, die sich mit dem Gott-Komplex von Heldencharakteren beschäftigten.

    Wie Jenkins in seiner Diskussion zu „Closer“ (einem Star Trek Vid, welches gewalttätige Begegnungen zwischen Kird und Spock erotisiert) feststellt: „[S]olche Arbeiten interpretieren zweifellos die Originalserie, allerdings nicht auf eine Art, welche die meisten Literaturexperten anerkennen würden. Sie versuchen nicht einfach nur herauszufinden, was die ursprünglichen Produzenten ausdrücken wollten. Sie beschäftigen sich mit Hypothesen, befassen sich mit 'Was-wäre-wenn'-Fragen und schlagen alternative Realitäten vor.“ 33 Tatsächlich fragt der Vorspann von „Closer“: „Was wäre geschehen, wenn sie es nicht mehr rechtzeitig nach Vulcan geschafft hätten?“; das Vid untersucht anschließend ein fiktionales Szenario als Antwort auf diese Frage. Es ist ein beunruhigendes Video für viele Fans und das ist ganz bewusst so. Es zieht Parallelen zwischen sexueller Gewalt und dem gewalttätigen Akt des Gedankenlesens und spiegelt einige der Themen, die in Verbindung mit der Star Trek Episode „Amok Time“ [Weltraumfieber] schon seit Jahrzehnten kontrovers im Fandom diskutiert wurden. Da das Vid tatsächliches Material der Originalserie benutzt, ist es ganz offensichtlich eine Neuinterpretation dieses Materials. Damit kommuniziert das Kommentar oder die Kritik ein grundlegendes Gefühl von Wahrheit, das sehr viel stärker wirken kann als geschriebene Kommentare.

    III. Ohne die vorgeschlagene Ausnahme hat der DMCA eine negative Auswirkung auf Vidder, die unter Fair Use rechtmäßigen Gebrauch von DVD-Ausgangsmaterial machen

    Vidding, seit drei Jahrzenten eine beliebte Kunstform unter Fans, existierte bis jetzt ohne großes Aufsehen auf eine ähnliche Weise wie andere Fanwerke, z.B. Fanfictions: und in stillschweigender Duldung (manchmal sogar Einverständnis) der Rechteinhaber. In manchen Fällen hat allerdings ein übereifriges Absicherungsbedürfnis dafür gesorgt, dass die Grenzen zwischen Massenkopieren (Piraterie) und nutzergeneriertem Inhalt wie Remix verschwimmen. Deswegen ist es wichtig, dass das Copyright auch weiterhin diejenigen beschützt, die legitim von Fair Use Gebrauch machen. Es ist vernünftig, dass Film- und Fernsehstudios das Rippen von DVDs für illegalen Dateientausch verhindern wollen. Die vorgeschlagene Ausnahme würde sich allerdings nicht negativ auf diese Bemühungen auswirken und auch nicht §1201 für jene Remix-Videos außer Kraft setzen, die tatsächlich gegen das Copyright verstoßen. Die Ausnahme würde nur für Videos gelten, die als Nichtverstöße identifiziert werden, deswegen bestünde keine Gefahr im Bezug auf geschützte Inhalte. Einmal rechtsgültig, entstünde durch die Ausnahme kein Schaden bei den Rechteinhabern – ohne diese Regelung entsteht aber auf jeden Fall Schaden bei den Schöpfern von Vids und anderen nichtkommerziellen Remix-Videos.

    A. Es ist unwahrscheinlich, dass Vidder auf andere Art Bildmaterial besorgen.

    Einige haben tatsächlich die Möglichkeiten, an Film- und Fernsehclips auf andere Art und Weise heranzukommen als durch das Rippen von DVDs; indem sie z.B. einen Camcorder benutzen, um von einem Flachbildschirm abzufilmen, oder durch analoge Videoaufzeichnung. Es ist allerdings nicht nur unwahrscheinlich, dass die meisten Vidder von diesen Möglichkeiten wissen oder sie in Betracht ziehen, die nötige Ausrüstung haben oder bereit sind, die nötigen Zugeständnisse an die Qualität des Materials zu machen. Die meisten Vidder wissen auch nicht, dass diese Methoden rechtlich gesehen sicherer wären. Es scheint fair und vernünftig zu sein, für die DVDs zu bezahlen und dann leicht verfügbare Software zu benutzen, um Clips von der DVD zu ziehen. Tatsächlich ist die offensichtlichste Alternative das Herunterladen von Onlinekopien, z.B. von Bittorrent-Seiten. Solange es keine Ausnahmen gibt, sind die Anti-Umgehungsmaßnahmen für alle, die mit dem DMCA nicht vertraut sind, schlichtweg unverständlich: Wie kann es besser sein, etwas illegal herunterzuladen als eine DVD zu benutzen, die man ganz legal gekauft hat? Es sind HobbykünstlerInnen, die kein Geld mit diesen Videos verdienen, keine Copyright-Anwälte. Es ist also nicht unangemessen davon auszugehen, dass sie mit einer Regel nicht vertraut sind, die dem grundsätzlichen Verständnis von Copyright-Gesetzen zu widersprechen scheint. Viele Remix-KünstlerInnen erschließen sich ihre Kunstform eigenständig; selbst wenn sie sich schließlich größeren Kreativgemeinschaften anschließen, bilden sich diese sich um Kunst und Kommentare, nicht um Rechtsberatung.

    Es geht aber nicht nur darum, dass die Regularien, solange es keine Ausnahme gibt, unverständlich sind. Es geht darum, dass die Anti-Umgehungs-Bestimmungen keinen abschreckenden Effekt haben – haben können – auf Menschen, die sie nicht verstehen. Sie dienen einzig als Falle für diejenigen, die Gebrauch von ihrem Recht auf Fair Use machen (alle andern Rechtsverletzungen sind ja schon im Copyright geregelt).

    Einer der Gründe, warum sich die die Vidding-Community in den letzen Jahren so vergrößert hat, ist die verbesserte Zugänglichkeit. Fast alle Computer haben standardmäßig DVD-Laufwerk und Videobearbeitunssoftware (Windows Movie Maker für PCs oder iMovie für Macs), und DVD-Software zum Rippen, z.B. DVD Shrink oder Handbrake, ist frei im Netz verfügbar. Die Zeiten sind vorbei, in denen man noch zwei Videorekorder verbinden und das Filmmaterial von Hand synchronisieren musste; heutzutage eine analoge Methode zu benutzen um Filmmaterial zu bekommen ist ein Rückschritt, selbst wenn die Ausrüstung dafür vorhanden wäre.34 Außerdem erfordert diese alternative Methode zusätzliche Ausrüstung, z.B. einen Camcorder. Vidder sind HobbykünstlerInnen, die kein Geld damit verdienen, und können sich zusätzliche Ausrüstung meistens nicht leisten. Außerdem ist die Qualität der Ergebnisse – besonders mit der Camcorder-Methode – deutlich schlechter als beim Rippen von DVDs.

    Betrachtet man Remix-Videos an sich, scheint es auf die Qualität der Videos nicht anzukommen; viele werden auf YouTube hochgeladen, wo die Qualität stark unter dem Komprimieren leidet. Viele Vidder vermeiden YouTube allerdings ganz oder benutzen die Seite nur als eine Möglichkeit von vielen für die Verbreitung ihrer Vids (obwohl selbst YouTube dem Drängen nach besserer Qualität nachgegeben hat und bessere Versionen erlaubt).

    Die Seite iMeem, die höherwertige Uploads erlaubt, ist bei Viddern sehr beliebt, die eine Streaming-Version ihrer Videos zugänglich machen wollen35; und selbst dann bieten sie normalerweise Originalversionen an, die man herunterladen kann. Für Vids ist die Bildqualität sehr wichtig; ein Beispiel dafür ist Luminositys Vid „Vogue“, welches vom New York Magazine als eines der besten Web-Videos dieses Jahres beschrieben wurde.36 Es geht bei diesem Vid zentral um visuelle Wucht und Wirkung; das Ziel ist es, „die Gewalt von 300 aufzubrechen, indem ich bewusst konträr sowohl das Schlachtfeld als auch die Männer darauf ästhetisch erscheinen lasse“. 37 Darüber hinaus wäre es schwierig, Vids mit komplizierten visuellen Effekten wie „This is How it Works“ mit schlechterem Ausgangsmaterial zu gestalten. Ein vielleicht noch besseres Beispiel ist „Us“ von derselben Vidderin. Hier sind die einzelnen Bilder so modifiziert, dass sie wie Bleistiftzeichnungen und -bilder aussehen. Wenn man versucht, sowas auf YouTube in einer schlechteren Qualität zu schauen, 38 ist es sehr schwierig, die Bilder überhaupt zu erkennen.

    Die künstlerischen Traditionen, die sich in den letzten vierzig Jahren Vidding entwickelt haben, stützen sich auf den technischen Fortschritt und die dadurch möglichere bessere Qualität. Neue Technologien ermöglichte auch Fortschritte in der Medienwissenschaft, die laut Aussage des Copyright Office 2006 nicht daran scheitern dürfen, dass es noch keine Ausnahme für die Verwendung von Clips im Unterricht gibt. Neue Technologien haben auch Fortschritte im Kunstschaffen ermöglicht, und wenn diese Fortschritte unter Fair Use fallen, haben sie genauso einen Anspruch auf Schutz.

    B. Die meisten Vids fallen unter die Fair-Use-Bestimmung der Copyright-Gesetzgebung der USA.

    Die OTW betont nochmals, dass unter der vorgeschlagenen Ausnahme das Copyright Office nicht für jede einzelne Video den Fair-Use-Status feststellen muss. Die vorgeschlagene Ausnahme setzt eine Feststellung von Fair Use vorraus, bevor sie dafür angewendet werden kann, eine/n AnwenderIn von Fair Use vor weiteren Verpflichtungen durch den DMCA zu schützen. Diese Diskussion zeigt lediglich, dass es zur Zeit viele Arten von Fair Use gibt, die von der vorgeschlagenen Ausnahme profitieren würden.

    Schon seit längerem wird die Fair-Use-Bestimmung des Copyright Act zum Schutz von transformativen Nutzungen von urheberrechtlich geschützten Inhalten herangezogen.39 Nach der Vier-Faktoren-Analyse fällt das geschützte Material der Vids höchstwahrscheinlich unter diese Bestimmung: Der erste Faktor begünstigt nichtkommerziellen und transformativen Gebrauch,40 worunter Vids auf jeden Fall fallen. Wie in Teil II(C) beschrieben, werden Vids im Allgemeinen als Kommentare und Kritik hergestellt, was der positiven Verwendung entspricht, die auch in Campbell vs. Acuff-Rose festgestellt wurde.41 Darüberhinaus würde die vorgeschlagene Ausnahme nur für nichtkommerzielle Videos gelten, was die Fair Use-Annahme begünstigt. Der zweite Faktor verweist auf den künstlerischen Gehalt des Ausgangswerkes, und ob dieses Werk vorher bereits publiziert wurde; Fair Use wird eher angenommen, wenn die Rechteinhaber das Werk bereits weit verbreitet hat. Im Bezug auf transformativen Werke wie etwa Parodien legen die Gerichte keine hohen Maßstäbe an den künstlerischen Gehalt des Werkes an; und Vids benutzen schon von Natur aus Material von Werken, die bereits weit verbreitet sind.42 Der dritte Faktor beschäftigt sich mit dem Umfang des benutzten Originalmaterials; auch das spricht zugunsten von Vids. Die überwiegende Mehrheit der Vids benutzt Clips, die nur selten länger sind als ein paar Sekunden. Die Gesamtheit der Clips für ein einzelnes Vid stellen nur einen sehr kleinen Teil des gesamten Ausgangsmaterials dar. „Handlebars“ beispielsweise beinhaltet nur drei Minuten und 27 Sekunden aus drei Staffeln Doctor Who (mit insgesamt über 30 Stunden Laufzeit).

    Der vierte Faktor ist der angenommene kommerzielle Schaden für das Ausgangsprodukt durch die neue Verwendung. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein Vid als Ersatz für das Originalwerk angesehen wird. Zum einen beinhaltet es nur einen geringen Teil Ausgangsmaterials, zum anderen geht es, wie oben erwähnt, beim Vidding nicht darum, die gleiche Geschichte wie im Original zu erzählen, sondern diese zu kommentieren und neu zu interpretieren. Es ist bekannt, dass Rechteinhaber keine Lizenzen für kritische oder parodistische Werke vergeben, da es keinen Markt für autorisierte kritische Kommentare gibt und auch nicht geben sollte; sei es in Form von Videos oder wissenschaftlichen Aufsätzen. Darüber hinaus ergeben Vids oft wenig Sinn für Menschen, die das Ausgangswerk nicht kennen, oder nutzen Material von verschiedenen Quellen. Zum Beispiel ist es bei „Us“ fast unmöglich, jede einzelne Originalquelle überhaupt zu identifizieren. Viel eher sind Vids sogar hilfreich für den Markt, weil sie das Interesse der potenziellen ZuschauerInnen entfachen – und Vidder dazu bringen, DVDs zu kaufen, um davon Vids zu machen.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass viele, wenn nicht sogar die meisten, Vids unter Fair Use fallen. Trotzdem ist es für das Copyright Office nicht nötig, zu entscheiden, ob das der Fall ist. Ob ein bestimmtes Vid unter Fair Use fällt, wäre von Fall zu Fall von einem Gericht zu entscheiden. Diese Ausnahme gilt nur für solche Vids, die das Copyright nicht verletzen, daher reicht es aus festzustellen, dass es einleuchtende Argumente für Fair Use gibt. Damit sich ein Gericht aber überhaupt mit einer solchen Behauptung befassen kann, muss zuerst diese Ausnahme eingeführt werden.

    C. Ohne diese Ausnahme riskieren Vidder unvorhersehbare Haftungsverpflichtungen

    Wie oben schon ausgeführt, haben Vidder meist keinen Zugang zu Rechtsberatung. Außerdem verstehen die meisten die Feinheiten des DMCA nicht. Es ist nicht eingängig, dass sowohl Copyright-Gesetzgebung als auch der DMCA die Beschaffung von Clips von DVDs regeln, aber nur die Copyright-Gesetzgebung für alle anderen Arten der Clip-Beschaffung (z.B. herunterladen aus dem Internet) verantwortlich ist. Diejenigen, welche die Gesetze tatsächlich verstehen könnte es vom Erstellen dieser nicht rechtsverletzenden Videos abschrecken; diejenigen, welche die Gesetze nicht verstehen, riskieren unvorhersehbare Haftungsverpflichtungen oder sind nicht in der Lage, eine eigentlich rechtsgültige Fair-Use-Verteidigung geltend zu machen. Auch wenn durch das Wachsen der Vidding-Gemeinde (siehe Teil II(B)) der Austausch über solche Themen einfacher geworden ist, bedeutet das nicht, dass jeder Vidder Mitglied der Gemeinde ist oder an Diskussionen teilnimmt, die über die Analyse einzelner Vids hinausgehen. Dazu kommt noch, dass die Vidding-Gemeinde, wie viele andere Gemeinschaften auch, nicht aus einer einzigen Gruppe besteht: dazu ist das Vidding-Universum einfach zu groß. Stattdessen ist sie in viele kleine Gruppen über das ganze Netz verstreut. Diese Gruppen bilden sich selbsttätig und sind nicht um eine einziges Zentrum gruppiert. Selbst technisch versierte KünstlerInnen verstehen oft nicht die Feinheiten eines nicht eingängigen Gesetzes, und selbst in Affinitätsräumen, die auf geteiltem Wissen beruhen, muss es erstmal jemanden geben, der dieses Wissen teilen kann.

    Das sehr reale Problem des Massenverkaufs von unautorisierten Kopien führte in der Vergangenheit oft dazu, dass Medienunternehmen pauschale, durchschlagende Maßnahmen ergriffen haben, um ihr geistiges Eigentum zu schützen. Viele dieser Unternehmen versenden en gros Mahnbescheide an Onlinedienste; diese Bescheide beruhen aber oft auf einfachen Suchabfragen anstatt individueller Prüfung der beanstandeten Videos. Vids und andere Arten legaler Videos sind oft von solchen Aktionen betroffen. 2007 wurde beispielsweise ein Video von einem Baby, das zu einem Lied aus dem Radio tanzt, von YouTube wegen eines dieser DMCA-Mahnbescheide heruntergenommen, obwohl diese Benutzung des Liedes ganz klar unter Fair Use fiel. 43 Ein US-amerikanisches Gericht hat nachträglich befunden, dass es die Pflicht eines Rechteinhabers ist, das mögliches Vorliegen von Fair-Use zu berücksichtigen, bevor ein DMCA-Mahnbescheid verschickt wird.44 Dagegen steht zu Zeit der Paragraph 1210, der in seiner jetztigen Form diese Auflage im Bezug auf Remix-Videos effektiv aushebelt. Die Rechteinhaber können davon ausgehen, dass jedweder Gebrauch eines Film- oder Fernsehclips auf dem Rippen von DVDs beruht und somit schon an sich eine Verletzung des DMCA vorliegt, ganz egal, ob die tatsächliche Nutzung eine Urheberrechtsverletzung darstellt oder nicht. Genau wie die Mutter, die einfach nur ein Video ihres tanzenden Kindes hochgeladen hat, sind die meisten Vidder sich nicht bewusst, dass ihr Video gefährdet sein könnte – bis es zu spät ist. Auf YouTube ist es SchöpferInnen nicht möglich, ein Video wiederzubekommen, wenn es aufgrund von Urheberrechtsverletzungen heruntergenommen wurde; sie verlieren so die Frucht vieler Stunden Arbeit. Darüberhinaus verhindert der DMCA, dass der/die SchöpferIn sich gegen unfaires Herunternehmen verteidigen kann; wenn er oder sie sich nämlich an die Betreiber wendet und darum bittet, das Video wieder hochzuladen, riskiert er oder sie eine Klage wegen des Umgehens von Kopierschutz. Auch hier würden Menschen, die sich auskennen, wohl von ihrem Recht auf Einspruch Abstand nehmen; wer sich nicht auskennt und rechtmäßig davon überzeugt ist, seine Benutzung falle unter Fair Use, vergrößert so unwissentlich sein rechtliches Risiko. Die OTW hat es sich zum Ziel gesetzt, Fan-SchöpferInnen zu helfen, die sie um Hilfe bitten, aber wie oben ausgeführt passiert das meist erst, wenn es zu spät ist. Darüber hinaus sollte man von diesen SchöpferInnen nicht erwarten, durch einen harten Gerichtsprozess zu gehen um ein Hobby zu schützen, von dem sie keinerlei kommerziellen Nutzen haben.

    Remix-KünstlerInnen sind wie Vidder in den Widersprüchen einer Medienkultur gefangen, die benutzergenerierte Inhalte gleichzeitig fördert und stigmatisiert. Macht ein nicht-kommerzielles Remix-Video dich zu einer „Person des Jahres“ im Time Magazine 45 oder zu einem Verbrecher? In seinem letzten Buch warnt der Urherberrechts-Experte Lawrence Lessig vor den Gefahren der letzteren Darstellung, besonders im Bezug auf Kinder. 46 Wollen wir wirklich KünstlerInnen auf diese Art und Weise brandmarken? Vidding ist etwas ganz anderes als illegaler Dateientausch. Die Unterscheidung zwischen illegalem Kopieren des gesamten Inhaltes und rechtmäßigem Remix ist entscheidend.

    Lessig weist auch darauf hin, dass das Entfernen von rechtlichen Barrieren zu legalen Fanwerken mehr Fans zum Mitmachen bewegen könnte.47 Weniger rechtliche Barrieren bedeutet mehr Fans, mehr Fans bedeutet mehr Einkommen für Urheberrechtsinhaber. Immerhin sind es genau diese Fans, welche die Inhalte konsumieren, DVDs kaufen, sich Filme mehrmals anschauen usw. Fangemeinden und Fanwerke haben schon oft dabei geholfen, populäre Franchises aufzubauen, unter anderem Star Trek, das über viele Jahre hinweg von Fans am Leben erhalten wurde, bis schließlich die Rechteinhaber gewaltige Gewinne einheimsen konnten.48 Gerade Vidder sind als Teil ihrer Fangemeinde sehr dankbar und respektvoll gegenüber den Erschaffern ihres Quellenmaterials. Sie sind damit zufrieden, DVDs zu kaufen um das Material zu remixen, und anstatt sie deswegen zu entmutigen, sollte man sie lieber darin bestätigen.

    Dazu kommt noch, dass die einzige Belohnung der Vidder die Freude an ihrere Arbeit und die Anerkennung und Würdigung anderer Fans ist, weil sie mit ihren Werken kein Geld machen. Ohne diese Ausnahme ist § 1201 eine Methode, um Vidder noch weiter in den Untergrund zu drängen. Wenn sie Angst vor rechtlichen Konsequenzen haben müssen, sind sie weniger geneigt, zu ihrer Arbeit zu stehen. Jedoch werden Vids kritisch gewürdigt und öffentlich für ihren künstlerischen Gehalt und ihren Beitrag zur Kultur gewürdigt. Als Luminosity beispielsweise im New York Magazine vorgestellt wurde, konnte sie nur ihr Fan-Pseudonym benutzen.49 Die meisten Vidder ordnen ihr Ausgangsmaterial sehr sorgfältig den entsprechenden Schöpfern zu. Sie sollten sich ebenfalls zu ihren eigenen, unter Fair Use fallenden Werke bekennen können.

    IV. Zusammenfassung

    Die Vidding-Gemeinde ist ein Beispiel für die Gruppen von KünstlerInnen, die durch das Fehlen der von der EFF vorgeschlagenen Ausnahmeregelung zu Schaden kommt. Vids, welche populäre Medien kommentieren und kritisieren und im Hinblick auf urheberrechtlich geschütztes Material unter Fair Use fallen, sind legitime kulturelle Beiträge. Im Sinne der Copyright-Gesetze, deren Zweck die Förderung von kreativer Arbeit ist, unterstützt die OTW die Annahme diese Ausnahme für rechtsgemäße, nicht-kommerzielle Remix-Videos.

    Anm. der Übersetzung: Alle angegebenen Links sind auf Englisch.

    1 Die OTW geht davon aus, dass das Copyright Office dies der Klasse 11A zuordnet, obwohl die auf der Website des Copyright Office verfügbare Zusammenfassung Beschreibungen beider von der EFF vorgeschlagenen Ausnahmen enthält. Siehe http://www.copyright.gov/1201/2008/comments/lohmann-fred-summary.pdf.
    2 Anzusehen auf http://transformativeworks.org/node/552, zusammen mit anderen Vids, die im Rahmen dieses Texts zur Sprache kommen.
    3 Aus einem Eintrag von Micole (Women’s Art and „Women’s Work“) auf Ambling Along the Aqueduct, http://aqueductpress.blogspot.com/2007/08/womens-art-and-womens-work.html (29. August 2007, 11:15).
    4 Aus einem Eintrag von sisabet (New Vid! Women’s Work) auf Livejournal, http://sisabet.livejournal.com/365275.html (15. August 2007, 00:29).
    5 Campbell v. Acuff-Rose Music, Inc., 510 U.S. 569, 579 (1994) (Die Feststellung von Fair Use bevorzugt für transformative Verwendungen, besonders für Kritik oder Kommentare zur Quelle, wo ein Werk „einen sozialen Nutzen bieten kann, indem es ein neues Licht auf ein vorhergehendes Werk wirft und dabei etwas neues entsteht.“)
    6 HENRY JENKINS, TEXTUAL POACHERS 223-249 (1992) [im Folgenden JENKINS, TEXTUAL POACHERS].
    7 JOHN PALFRY & URS GASSER, BORN DIGITAL: UNDERSTANDING THE FIRST GENERATION OF DIGITAL
    NATIVES 112-113 (2008).
    8Siehe http://www.video24-7.org/overview/.
    9Siehe, z.B., Logan Hill, The Vidder, NEW YORK MAGAZINE, Nov. 12, 2007; Jesse Walker, Remixing Television, Reason Magazine, August/September 2008.
    10 Verfügbar unter http://www.youtube.com/watch?v=v3ARyAb_1Bs. Am 19. Januar 2009 war das Vid auf dem 18. Platz der Liste Meistgesehener Videos aller Zeiten und hatte 55.453.888 Zugriffe. Es handelt sich dabei um eine Reihe Clips aus der Serie SpongeBob Schwammkopf, die mit dem Lied „Soulja Boy“ hinterlegt wurde.
    11 Siehe z.B. Moonlight Shadow (Doctor Who), http://www.youtube.com/watch?v=8YyiFhfzQRA (1,066,864 views); Prison Break (Prison Break), http://www.youtube.com/watch?v=H0DnfS7dg9g (3,431,111 views); Soulja Boy Pooh (Winnie the Pooh), http://www.youtube.com/watch?v=316BF17k5d8 (12.094.377 Zugriffe);.
    12 Fred von Lohmann & Jennifer S. Granick, Comment of the Electronic Frontier Foundation, In the matter of exemption on circumvention of copyright protection systems for access control technologies, 29, 34 (2008).
    13 JAMES PAUL GEE, SITUATED LANGUAGE AND LEARNING 87 (2004).
    14Ebenda auf 89.
    15Siehe JENKINS, TEXTUAL POACHERS, obige Fußnote 6 auf 247.
    16 Vidding – Community Profile, Livejournal, verfügbar auf http://community.livejournal.com/vidding/profile (1682 gelistete Mitglieder am 19. Januar 2009); Vidding Newbies, Livejournal, verfügbar auf http://community.livejournal.com/viddingnewbies/.
    17 Walker, obige Fußnote 9.
    18 PALTRY & GASSER, obige Fußnote 7.
    19 Gareth Schott & Darrin Hodgetts, Health and Digital Gaming: The Benefits of a Community of Practice, 11 J. HEALTH PSYCHOL. 309, 314 (2006).
    20 HENRY JENKINS, CONVERGENCE CULTURE 177 (2006); siehe, z.B., Margaret Mackey, Pirates and Poachers: Fan Fiction and the Conventions of Reading and Writing, 42 ENGLISH IN EDUCATION 131 (2008).
    21 Rebecca W. Black, Access and Affiliation: The Literacy and Composition Practices of English Language Learners in an Online Fanfiction Community, 49 J. ADOLESCENT & ADULT LITERACY 118, 123-24 (2005).
    22 Verfügbar auf http://transformativeworks.org/node/552.
    23 How I Made My Vid, verfügbar auf http://www.kekkai.org/lim/notes/tihiw.html.
    24Ebenda
    25 Eintrag von marecagee auf Livejournal (won’t you be my neigh-bor?), http://marecagee.livejournal.com/21414.html (31. Juli 2006 20:52).
    26 Eintrag von Michael Wesch auf Digital Ethnography (“An anthropological introduction to YouTube” video of Library of Congress presentation), http://mediatedcultures.net/ksudigg/?p=179 (29. Juli 2008).
    27 Eintrag von heresluck auf Livejournal (vidding in the Buffyverse and elsewhere), http://heresluck.livejournal.com/162208.html (2. Juni 2006 14:02); Eintrag von heresluck auf Livejournal (vidding questions and answers), http://heresluck.livejournal.com/218728.html (18. Februar 2007 14:19).
    28Ebenda
    29 Eintrag von sockkpuppett auf Livejournal (New Vid – Women’s Work (Supernatural)), http://sockkpuppett.livejournal.com/442093.html?thread=4893421#t4893421 (13. August 2007 03:13).
    30 JENKINS, TEXTUAL POACHERS, obige Fußnote 6.
    31 Verfügbar auf http://transformativeworks.org/node/552. Siehe auch Eintrag von flummery auf Livejournal (new vid! Doctor Who, Handlebars), http://flummery.livejournal.com/26300.html. (18. August 2008 22:43).
    32 Verfügbar auf http://transformativeworks.org/node/552.
    33 Eintrag von Henry Jenkins auf Aca-Fan (How to Watch a Fan-Vid), http://www.henryjenkins.org/2006/09/how_to_watch_a_fanvid.html (18. September 2006 00:00).
    34 Falls die Geräte überhaupt verfügbar sind. Normale Videorekorder werden überhaupt nicht mehr hergestellt. Siehe Darren Murph, Standalone VCR party finally ends, JVC shuts the door as it leaves, Engadget, 27. Oktober 2008, 4:35 PM, http://www.engadget.com/2008/10/27/standalone-vcr-party-finally- ends-jvc-shuts-the-door-as-it-leav/.
    35http://www.imeem.com/.
    36 Verfügbar auf http://slumslashcity.com/lum/eyecandy/multi/vogue-xvid.zip.
    37http://www.imeem.com/francescacoppa/video/FROkKKC8/by_luminosity_vogue_s...
    38 Verfügbar auf http://www.youtube.com/watch?v=_yxHKgQyGx0.
    39Siehe Campbell, 510 U.S. 569.
    40Ebenda; siehe auch Sony v. Universal, 464 U.S. 417 (1984) (Feststellung von Fair Use für nicht-kommerzielles zeitversetztes Aufnehmen.)
    41 Campbell, 510 U.S. auf 579.
    42Ebenda auf 586 (künstlerische Arbeiten sind häufig von transformativen Verwendungen betroffen); Kelly v. Arriba Soft Corp., 336 F.3 811, 820 (9tes Bezirksgericht 2003) (veröffentlichte Werke sind eher von Fair Use betroffen, da „die erste Erscheinung des Ausdrucks des Künstlers bereits stattgefunden hat.“) Arica Inst., Inc. v. Palmer, 970 F.2 1067, 1078 (2tes Bezirksgericht 1992) (die Tatsache, dass das kopierte Werk ein „veröffentlichtes, der Allgemeinheit zugeängliches Werk war“ spricht zu Gunsten des Angeklagten im Hinblick auf den 2. Faktor).
    43 Lenz v. Universal Music Corp., 572 F. Supp. 1150, 1152 (N.D. Cal. 2008).
    44Ebenda auf 1155.
    45 im Jahr 2006 war die Time Person des Jahres „You“ („Du“) und bezog sich dabei auf nutzergenerierte Inhalte. Lev Grossman, Time’s Person of the Year: You, Time Magazine, 13. Dezember 2006, verfügbar auf http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,1569514,00.html.
    46Siehe Lawrence Lessig, Remix: Making Art and Commerce Thrive in the Hybrid Economy (2008).
    47Ebenda auf 259.
    48 Siehe allgemein Jacqueline Lichtenberg u.a., Star Trek Lives! (1975).
    49 Logan Hill, obige Fußnote 7.

  • Itinerario del Vidding

    hele - Poniedziałek, 31 maja 2010 - 4:13pm
    Typ wiadomości:
    Tagi:

    Este plan de trabajo o itinerario enumera las diversas funciones y servicios que esperamos poder ofrecer a los vidders, los fan artistas y la inmensa comunidad de fans. Nuestras prioridades son estabilidad y sustentabilidad - queremos construir servicios que funcionen a largo plazo con nuestros recursos, y que ayudarán a proteger los vids y a mantener a la comunidad de vidding juntos en un cambiante clima jurídico y económico

    Nuestro plan de trabajo incluye:

    1. Lugares con recursos para la comunidad de Vidding

    La OTW alojará una colección de información y recursos que esperamos serán de utilidad para la mayoría de la comunidad de vidding y que ayudará a explicar y contextualizar el concepto de vidding al resto del mundo.

    Los recursos incluirán:

    • instrucciones acerca de cómo mostrar un vid desde tu propio sitio Web
    • instrucciones acerca de cómo protestar una baja en YouTube o presentar una contranotificación ante la DMCA; nota: no será consejo legal, sino información acerca de los procedimientos a seguir
    • una bibliografía de todos los artículos académicos y legales acerca del vidding
    • una biblioteca de aquellos vids discutidos en artículos académicos: también proveeremos una forma de contacto para académicos que planeen publicar, de manera que los futuros artículos y libros puedan tener referencias y notas al pie estables.
    • el ya existente Proyecto de la Historia del Vidding, el Equipo de prueba, etc.
    • ¿Otras ideas? ¿Sugerencias acerca de información útil? ¿Guías de Como-empezar-con-el-vidding? ¿Enlaces a comunidades? ¿Un índice de meta sobre vidding? ¿Un índice de tutoriales sobre vidding?

    Cuando ocurrirá todo esto: Ahora.

    Recursos que se necesitan: El poder de la gente. Si tienen sugerencias sobre información que debiéramos alojar, o están dispuestos a ayudarnos a escribir o mantener alguna de estas páginas, por favor, contácten al comité de vidding via su formulario web.

    2. Un Archivo Oculto

    El objetivo del archivo oculto es almacenar y proteger vids: una especie de bóveda de vids comunitaria. El archivo oculto no estará en línea ni será accesible en forma general: el objetivo es que aquellas personas, cuyos videos de otra forma podrían perderse, puedan tener una copia de los mismos guardada en un lugar seguro y responsable en caso de producirse el videoapocalipsis. Si las vidders resguardan copias de sus vids con nosotras, podíamos restaurar sus copias en caso de TOSing o una falla de ordenador. Les pediremos a los vidders que quieran resguardar copias de sus videos que llenen un formulario diciéndonos que es lo que podemos y no podemos hacer con ellos; es posible que el archivo oculto pueda ser usado en algún momento para formar el núcleo de una unidad de fuentes de torrent (ver # 3, # 5 abajo).

    Lo ideal sería asociarnos con convenciones que tengan muestras de vids para preservar sus colecciones también.

    Cuando ocurrirá esto: Ahora.

    Recursos que se Necesitan: Ya sea unidades de disco duros externos y unidades de copia de seguridad o grandes espacios estáticos en servidores the cloud; el espacio es barato, pero las unidades pueden llenarse con vids muy rápidamente. Poder de la gente: catalogadores, mantenimiento, administradores. Bibliotecarios con experiencia en archivos ocultos serían ideales.

    3. Un Torrent Propio (TO3)

    Un rastreador de bittorrent abierto a usuarios registrados para publicar torrents de obras transformativas de fans que hagan uso de la doctina de uso justo, incluyendo: vids, avances de fic, arte de los fans, .PDFs de zines, AMVs, remix políticos, machinima, y otras obras transformativas de los fans en formato digital. Los usuarios podrán descargar sin una contraseña. Antes de publicar, aquellos que suban archivos deberán leer las normas de uso justo y acordar que lo que están subiendo es una obra transformativa. Los usuarios del TO3 serán capaces de agregar URLs de torrents a la plantilla de trabajo de la AO3, junto con incrustaciones desde sitios de streaming, de ser el caso (ver #4); esto permitirá a los vidders tener todas sus obras en un solo lugar, tomar ventaja del sistema de etiquetas del AO3, proporcionar un lugar estable para los comentarios, etc.

    Nota 1: Compartir obras transformativas en redes punto-a-punto es LEGAL: sin embargo, tendremos una política de tolerancia cero para la piratería, y los abusadores serán suspendidos.

    Nota 2: Cuanta más gente use el TO3, más fuerte será el enjambre de TO3, y mejor para nuestro plan final para alojar torrents, (prestación #5, abajo.)

    Nota 3: Tenemos la esperanza que, eventualmente, el AO3 será capaz de sembrar copias de vids y arte de fans para el TO3; para esto, sin embargo, se requiere una significativa cantidad de recursos adicionales y no será parte de la etapa inicial del TO3.

    Cuando ocurrirá esto: Ahora.

    Recursos que se necesitan:El personal técnico para seleccionar, implementar, y marcar el rastreador y sistema de registro de aquellos que suben archivos; voluntarios dedicados y entusiastas para promover el enjambre entre los aficionados a lo largo y ancho del mundo (¡Dile a tus amigos!); usuarios con la capacidad de proporcionar fuentes para los vids.

    4. Código de incrustación de AO3:

    El comité de Accesibilidad, Diseño y Tecnología del OTW (ADT) trabajará en el código para incrustar fanart y vids en AO3. Cuando esto esté codificado, seremos capaces de acoger reproductores de YouTube u otros sitios de streaming, incluyendo un sitio propio de los fan (ver #1), junto a URLs de torrent (#3) u otra información pertinente. Los Vidders podrán cambiar la fuente de incrustación de un video sin perder meta-información, etiquetas ni comentarios.

    Cuando ocurrirá esto: en 6-12 meses (dependiendo de la disponibilidad de los codificadores)

    Recursos que se necesitan: programadores experimentados con conocimientos de desinfección de HTML, testers dispuestos a darle duro al nuevo código (¡No se requiere experiencia!).

    5. Integración del TO3 en el AO3

    Nuestra esperanza es que finalmente seremos capaces de transmitir video desde torrentes en el TO3 en el AO3, de forma que cada vid en AO3 podría ofrecer ambos: incrustación y un torrent para descargar.

    Idealmente, la OTW será capaz de transformar el Archivo oculto (#2) en el núcleo de una unidad de fuentes de vids, ya sea desde el enjambre o desde unidades de disco duro repartidas en los equipos de un grupo organizado de voluntarios, cada uno de los cuales tendría una sub-sección del archivo total.

    Tengan en cuenta que la implementación exitosa de esta integración implica varios retos: 1) el TO3 tendrá que ser lo suficientemente robusto;2) tendremos que implementar Swarmplayer o una tecnología similar para incrustar desde los torrents; 3) si la OTW ha de ser la fuente para un número importante de videos, a fin de mantener su disponibilidad y/o rendimiento, requerirá un importante y continuo compromiso financiero; 4) la estabilización de las mejores prácticas de uso justo en video.

    Cuando sucederá esto: Este es un plan a largo plazo, que requerirá un alto nivel de estabilidad en Un Archivo Propio, tanto como una significativa cantidad de recursos. Esto sucederá luego del Lanzamiento 1.0 de Un Archivo Propio – asumiendo que tanto el Archivo oculto, el TO3, y AO3 continúen desarrollandose como ha sido planeado, empezaremos a trabajar en esta integración completa en aproximadamente dos años.

    Recursos que se necesitan: Recursos financieros adicionales para asegurar una estabilidad continuada; el compromiso de mucha gente necesaria para codificar, probar, administrar y apoyar tanto AO3 como TO3.

    NT: todos los enlaces en esta página llevan a documentos en inglés.

    32-05-10

  • Fan Video y Multimedia

    hele - Poniedziałek, 31 maja 2010 - 4:02pm
    Typ wiadomości:
    Tagi:

    Lxs fans crean una amplia variedad de obras multimedia que incluyen fanart, videos, videos musicales basados en anime, remixes políticos, películas y trailers creados por fans, machinima, podfic, audiolibros y otros. La OTW (Organización para las Obras Transformativas) se ha comprometido a proveer acceso a y preservar la historia de estas obras. Nuestros proyectos de Fan Video y Multimedia tienen la intención de proveer a la gran comunidad de fanvid la información y los recursos que requieran y ayudar a explicar y contextualizar estas obras para el resto del mundo.

    El Plan de Trabajo de Fan Video

    El Plan de Trabajo de Fan Video es una guía de las características y servicios planificadas por la OTW relacionadas con vídeo, incluyendo nuestro plan de incorporarlos completamente en Archive of Our Own - AO3 (Un Archivo Propis).

    Recursos para quienes crean Fan Video

    Las siguientes páginas ofrecen información que, esperamos, sea de utilidad para creadorxs de fan video. Si tienes una sugerencia acerca de alguna página para que sea alojada aquí, o nuevas sugerencias o correcciones a páginas existentes, por favor contáctanos.

    Recursos para académicos en relación a Fan Videos

    • Bibliografía de Fan Video: mantenido en Zotero y actualizado dos veces por año. Última exportación: Agosto 17, 2011.
    • Guía de estilo de obras de fans: como citar fan vids (y otras obras eruditas) en contextos académicos.
    • Vidding (2008), un documental producido por la OTW para el nuevo proyecto de alfabetización mediática del MIT.
    • Documental sobre vidding (2011), por Abigail Christensen
    • Archivo académico de Obras multimedia (próximamente): Una biblioteca de fan videos discutidos en artículos académicos: también proveeremos información de contacto para estudiosos que planean publicar trabajos, para que futuros artículos y libros tengan referencias y notas de pie válidas.

    Proyectos sobre la Historia del Vidding

    En la actualidad la OTW tiene una particular experiencia tanto en aspectos legales como académicos del fan vidding en vivo; nuestros proyectos sobre la Historia del Vidding pretenden proveer servicios a la comunidad de vidding, así como explicar y contextualizar vidding para el resto del mundo. Los proyectos actuales incluyen: Proyecto Historia Oral del Vidding, el Equipo de prueba para uso legítimo en Vids, y Vidding (2008), un documental producido por la OTW para el nuevo proyecto de alfabetización mediática del MIT. Una gran parte del trabajo jurídico de la OTW ha estado relacionado con vidding; puedes encontrar más acerca de este tema en nuestra página deAsistencia Legal.

    El Archivo oculto

    El objetivo del archivo oculto será almacenar y proteger vids. Este archivo no estará en línea ni será accesible en forma general. Consulta Plan de Trabajo de Video para más information.

    Un Torrent Propio

    Un Torrent Propio será un rastreador privado para la búsqueda de obras transformativas que cumplan con las condiciones de uso, incluyendo: vids, trailers por fans, fanart, .PDFs de zines, AMVs, remixes políticos, machinima y otras obras transformativas de lxs fans en formato digital. Consulta Plan de Trabajo de Video para más information.

Pages

Subscribe to Vidy